Räder ( Gedicht Juni 2006)

Erst rollt der Stein,

dann rollt das Rad.
Es rollt der Wein
im Munde des Gourmets.
Zeit rollt auf ihrem Pfad.
 
Maschinen rollen durch die Nacht.
Sie rollen durch die Städte.
Sie fressen sich durch Berg und Tal,
und hinterlassen ihre Spuren
in mancher Grabesstätte.

Der Rubel rollt schon bald nicht mehr,

und leer sind alle Quellen.

Der Schnee bedeckt das Rädermeer,
Und Stille ist`s.
Die Welt hat ihre Dellen.
 
 

9.11.15 09:59, kommentieren

Werbung


Profilierung

    ProfilNeurose

Wie man hier sieht ist das Profil durchaus ausgepraegt, um nicht zu sagen markant. Zu solch einem Profi-Profil kommt es nur durch jahrelange Uebung.

Diese natuerliche Starre erwirbt man nicht durch Tay-Tschi, denn selbst diese Sportart ist vie zu rasant und dynamisch. Nur die lange Beobachtung von ruhig daliegenden Steinen gegen das Sonnenlich und bei windstiller Wetterlage kann einem einen Eindruck von einem guten Profil annaehernd nahebringen.

9.11.15 07:40, kommentieren